Die Tafel benötigt jede Hilfe…

… und immer wieder hilft die Landshuter Mitte mit, mit Hilfe vor Ort oder mit Geldspenden. In den Pfingstferien haben zwei Schülerinnen – Julia Catana und Christina Baluga – wieder stundenweise geholfen, Regale zu befüllen mit Lebensmitteln und anderen Dingen, die für den Alltag in jedem Haushalt gebraucht werden, u.a. Waschmitteln. Die “Chefin” der Landshuter Tafel, Brigitte Hochban, die seit fast zehn Jahren an der Spitze der “Tafel” steht und die gute Seele der hilfreichen Einrichtung ist, sagte LM-Mitglied Kerstin Catana, Mutter der einen Schülerin, sie sei sehr dankbar – und es sei bemerkenswert, dass auch junge Menschen ihre Hilfe hier einbringen mögen.

Brigitte Hochban, Julia und..., Kerstin Catana im Lager der Tafel
Brigitte Hochban, die Schülerinnen Julia und Christina, Kerstin Catana im Lager der Tafel

Jede Spende, jeder Cent sei sinnvoll angelegt, damit die Landshuter Tafel Bedürftigen helfen könne. Bei der Hilfsaktion konnte am Mittwoch nachmittag auch die Fraktionsvorsitzende der Landshuter Mitte, Gabriele Goderbauer-Marchner, vorbeischauen und sich in einem längeren Gespräch mit Brigitte Hochban von den Sorgen und Nöten, aber auch von den bisherigen erfolgreichen Aktionen der Landshuter Tafel überzeugen. Goderbauer-Marchner versprach, dass die Landshuter Mitte im Herbst abermals für die Tafel sammeln werde bei einem der nächsten Infostände.

Brigitte Hochban (rechts) erläuter der Fraktionsvorsitzenden der Landshuter Mitte, Gabriele Goderbauer-Marchner (l) die Logistik im Lager der Landshuter Tafel - es vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens ca. 120 Personen kommen
Brigitte Hochban (rechts) erläutert der Fraktionsvorsitzenden der Landshuter Mitte, Gabriele Goderbauer-Marchner (l) die Logistik im Lager der Landshuter Tafel – es vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens ca. 120 Personen kommen