Haushaltsantrag: Zuschuss für Jugendarbeit des Vereins DITIB

Mit Datum 19.10.2014 stellt die Fraktion der Landshuter Mitte folgenden Haushaltsantrag:

Der Stadtrat möge beschließen:

Dem Verein DITIB – Türkisch-islamische Gemeinde zu Landshut e.V. – an der Benzstraße wird für seine Jugendarbeit ein Zuschuss in Höhe von 2000 Euro gewährt.

Begründung:

Der Verein DITIB hat derzeit rund 240 (erwachsene, freiwillige) Mitglieder,  an großen Festen kommen oft mehr als tausend Muslime an die Benzstraße. Mit den Mitgliedern der DITIB sind zahlreiche Familien und auch Kinder dem Verein verbunden. Momentan werden zwischen 80, bisweilen sogar bis zu 150 Kinder in den Räumlichkeiten an der Benzstraße pro Woche betreut. Um Betreuung, sportliche und kulturelle Angebote sowie Kurse zu unterstützen, zu fördern und ein Zeichen im Sinne der Integration zu setzen, soll dem Verein DITIB ein kleiner städtischer Zuschuss gewährt werden.

Geplant sind unter anderem die Einrichtung eines Jugendraums (Möbel, Computer, Lehrmaterial) und einer Spielecke mit Bibliothek für Kinder. Für den weiteren Ausbau der kulturellen und sportlichen Aktivitäten (Betreuer, Spiel- und Sportgeräte) werden ebenfalls Mittel benötigt. Die DITIB würde gerne auch den Veranstaltungsbereich für Jugendliche (z.B. zu Themen wie Extremismus oder Deeskalation in Zusammenarbeit mit der Landshuter Polizei) verstärken.

Es gilt zu überprüfen, wie hier der Verein DITIB im Rahmen der städtischen Jugendförderung, ähnlich wie andere Vereine, unterstützt werden kann.

Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner, Prof. Dr. Thomas Küffner, Hans-Peter Summer, Dr. Maria E. Fick, Tilman von Kuepach

Die Stadträte Hans-Peter Summer und Fraktionsvorsitzende Gabriele Goderbauer-Marchner erhalten Informationen bei der DITIB von Niyazi Özkoc
Die Stadträte Hans-Peter Summer und Fraktionsvorsitzende Gabriele Goderbauer-Marchner erhielten Informationen bei der DITIB von Niyazi Özkoc
In der Moschee: DITIB-Vorstandsmitglied Niyazi Özkoc (2.v.r.) mit den Stadträten Hans-Peter Summer, Gabriele Goderbauer-Marchner und den LM-Mitgliedern Harald Dietl, Sofie Egerer-Florian (v.l.) und (r.) Ulrike Aigner von der Arbeitsgruppe Soziales
In der Moschee: DITIB-Vorstandsmitglied Niyazi Özkoc (2.v.r.) mit den Stadträten Hans-Peter Summer, Gabriele Goderbauer-Marchner und den LM-Mitgliedern Harald Dietl, Sofie Egerer-Florian (v.l.) und (r.) Ulrike Aigner von der Arbeitsgruppe Soziales