Für konkrete Gespräche über Bernlochner – Bedeutung der Neustadt – Viele Themen bei Stadtteilveranstaltung der landshuter mitte für Innenstadt

In der Innenstadt bündeln sich viele Themen, die den Bürgern auf den Nägeln brennen: Wie geht es mit dem Bernlochner und dem Theater weiter? Wie bei den Museen? Wie entwickelt sich Innenstadt generell? Vieles muss in der Zukunft entschieden werden, vieles dreht sich ums Geld: Auch unter dem Vorzeichen des Haushaltsplenums stand die zweite Stadtteilveranstaltung „landshuter mitte vor Ort“, die die LM-Stadtratsfraktion im Gasthaus „Zur Insel“ veranstaltete (Montag, 9. Dezember).

 

Stadträtin Gabriele Goderbauer-Marchner und Stadtrat Thomas Küffner im Gasthaus Zur Insel
Stadträtin Gabriele Goderbauer-Marchner und Stadtrat Thomas Küffner im Gasthaus Zur Insel

Daher nahm LM-Stadträtin Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner vor den Bürgerinnen und Bürgern immer wieder Bezug auf die finanzielle Situation, um die Diskussionen um den Stadthaushalt transparent zu machen. Die LM sieht positiv das bürgerschaftliche Engagement, das für das Franziskanerkloster geschieht. So habe der Stadtrat auch beschlossen, dass alles geregelt wird, um die Statik zu erhalten. Mehr zu investieren sei hier mit Blick auf den Sanierungsstau, vor allem im Bereich der Schulen, schwierig. Hier berichtete sie unter anderem von einem LM-Antrag für die Konradin-Grundschule in Auloh.

Auch die Zukunft des Bernlochners und der vorhandene schwebend unwirksame Vertrag zwischen Stadt und Erbengemeinschaft kamen zur Sprache. Hier erläuterten Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner und LM-Fraktionsvorsitzender Prof. Dr. Thomas Küffner den Lösungsansatz der LM.  „Unser Vorschlag wäre, dass jetzt die Chance besteht, mit der Erbengemeinschaft konkrete Gespräche zu führen, unter welchen Konditionen man den Bernlochner erwerben könnte“, sagten sie. Hier könnte man auch die Regierung von Niederbayern einbinden. Man müsse sich zudem ernsthaft beschäftigen, wie es mit dem Theater weitergeht.

Engagierte Stadtratskandidaten der landshuter mitte: Rechtsanwalt Tilman von Kuepach (links) und Chefmaskenbildner Christian S. Kurtenbach
Engagierte Stadtratskandidaten der landshuter mitte: Rechtsanwalt Tilman von Kuepach (links) und Chefmaskenbildner Christian S. Kurtenbach

Neben der Sicherheit ging es auch um die Parksituation in der Innenstadt, die zu verbessern sei – für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt, aber auch aus dem Landkreis, die nach Landshut kommen wollten. Goderbauer-Marchner nahm dabei auch Bezug auf das Gesamtverkehrskonzept der LM, das auf der Basis der B15 neu aufgebaut ist. Wenn von der Innenstadt gesprochen werde, gehe es oft um die Altstadt. Nach Ansicht der LM brauche gerade aber auch die Neustadt  mehr Aufmerksamkeit, betonten die LM-Vertreter.

Interessierte Zuhörer: Wie geht es weiter mit dem Bernlochner? Was kann man für die Neustadt machen?
Interessierte Zuhörer: Wie geht es weiter mit dem Bernlochner? Was kann man für die Neustadt machen?