„landshuter mitte vor Ort“: Stadträte setzen auf Sachthemen und neuen Politikstil – Mit allen gut zusammenarbeiten

 

Stadtrat aus der
Stadtrat aus der “Siedlung”. Hans-Peter Summer von der landshuter mitte

Die landshuter mitte (LM) setzt bei ihrer Arbeit auf Sachthemen und einen neuen Politikstil. „Landshut verdient es, dass sich Leute einsetzen, die es gut meinen. Es geht nicht um persönliche Interessen und Rivalitäten“, betonte Stadträtin Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner am Montag im Gasthaus „Bayerwald“. Bei der Stadtteilveranstaltung „landshuter mitte vor Ort“ für die Wolfgang- und Bayerwaldsiedlung kam es zu informativen Austausch mit den Gästen. Unter Ihnen waren auch Vertreter anderer Gruppierungen, was Prof. Goderbauer-Marchner sehr begrüßte. Denn: „Unser Ziel ist es, mit allen friedlich  zusammenzuarbeiten und gut miteinander umzugehen.“

Bauingenieurin Lisa Diewald und die Stadträtin Gabriele Goderbauer-Marchner mit den weiteren LM-Stadtratskandidaten Wolfgang Perzlmeier und Herbert Lanzinger (r.)
Bauingenieurin Lisa Diewald und die Stadträtin Gabriele Goderbauer-Marchner mit den weiteren LM-Stadtratskandidaten Wolfgang Perzlmeier und Herbert Lanzinger (r.)

Forcieren will die landshuter mitte die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis Landshut. Ein Beispiel: der Bereich der Krankenhäuser mit dem städtischen Klinikum einerseits und dem Krankenhaus-Verbund LAKUMED. Nach dem Wechsel an der Spitze des Klinikums setzt die LM auf die Geschäftsführungen auf beiden Seiten. „Das muss  nicht eine Fusion sein, aber man kann vernünftig in Augenhöhe zusammenarbeiten“, betonte Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner. Genauso wichtig sei eine Kooperation in Sachen Verkehr: „Wir leben in einer Region, ohne ein Gesamtverkehrskonzept geht gar nichts“, sagte sie und erneuerte das Plädoyer für den Weiterbau der B15 neu.

 

Stadtratskandidat aus dem Neubaugebiet
Stadtratskandidat aus dem Neubaugebiet “Nördlich Wolfgang”: Florian Frohnholzer, motivierter Hauptschullehrer

Ebenso beleuchtete sie die Wirtschaftssituation der Stadt. So will die landshuter mitte unterstützen – der städtische Wirtschaftsförderer sei ein fähiger Mann -, dass es in der Stadt wieder mehr Ansiedlungen gebe. „Wir brauchen gesunde Mittelständler, die Arbeitsplätze und Gewerbesteuer nach Landshut bringen.“ Es könne nicht sein, dass sich entlang der Autobahn A 92 laufend Gewerbe ansiedle, während andererseits die Stadt Landshut Probleme habe, Einrichtungen wie die Schwimmschule  zu halten.

Jurist Til von Kuepach und die Qualitätsprüferin Angelika Dudeck, beide Stadtratskandidaten der landshuter mitte
Jurist Til von Kuepach und die Qualitätsprüferin Angelika Dudeck, beide Stadtratskandidaten der landshuter mitte

Stadtrat Hans-Peter Summer, selbst in der Wolfgangsiedlung daheim, nahm sich der Themen aus dem Stadtteil an. Einige Gäste baten darum, besonders im Interesse der älteren Bürgerinnen und Bürger, die Versorgungs- und Einkaufssituation in der Wolfgangsiedlung nicht aus den Augen zu verlieren. Auch ein „Dauerbrenner“ –  der Ausbau der 09-Unterführung – kam auf den Tisch. Summer sprach sich für den Ausbau aus. Doch dies müsse verträglich geschehen, dass nicht jeder Lkw dort durchfahren könne.  Weitere Themen waren unter anderem das Parken am Hauptbahnhof, die Neugestaltung des St.-Wolfgangs-Platzes sowie die Tempo 30-Regelungen. Die nächste LM-Stadtteilveranstaltung „landshuter mitte vor Ort“ findet am Mittwoch, 29. Januar 2014, um 19.30 Uhr im „Landshuter Hof“ statt.

Engagiert für die Themen Migration und Integration: Stadtratskandidat Niyazi Özkoc, von berufs wegen Fachkraft-Anlagen-Werkzeugspezialist, der auch in der
Engagiert für die Themen Migration und Integration: LM-Stadtratskandidat Niyazi Özkoc, von berufs wegen Fachkraft-Anlagen-Werkzeugspezialist, der auch in der “Siedlung” mit seiner Familie wohnt und privat leidenschaftlicher Fußball-Trainer ist