Kooperation und Service fördern – Viele Themen der LM im Stadtteil Peter und Paul: Verkehr, Kultur, Bürger-Telefon

Kooperation ist für den parteiunabhängigen Verein Landshuter Mitte (LM)  das A und O. Und dies in vielen Bereich – ob nun bei Themen mit dem Landkreis Landshut oder in der Kultur. Dies betonten die Stadträte bei der Veranstaltung „Landshuter Mitte vor Ort“ am Montag, 17.2.2014, für den Stadtteil Peter und Paul/Mitterwöhr in der „Tafernwirtschaft Schönbrunn“.

Die Stadträtinnen Dr. Maria E. Fick und Prof. Gabriele Goderbauer-Marchner (r.) berichten über die Kultursituation in Landshut
Die Stadträtinnen Dr. Maria E. Fick und Prof. Gabriele Goderbauer-Marchner (r.) berichten über die Kultursituation in Landshut

Für eine Kooperation und gegen das ständige „Wettrüsten“ der Krankenhäuser in Stadt und Landkreis sprach sich Stadträtin Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner aus. Es sei an der Zeit, vernünftig aufeinander zuzugehen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Region, sagte sie und bekam kompetente Unterstützung von dem Landshuter Zahnarzt und LM-Kandidaten Dr. Klaus Aichinger.

 

LM-Kandidat Dr. Klaus Aichinger informiert zur Krankenhaus-Situation
LM-Kandidat Dr. Klaus Aichinger informiert zur Krankenhaus-Situation

Neben dem Landkreis müsse die Stadt auch besser und auf Augenhöhe mit den angrenzenden Gemeinden zusammenarbeiten. Als Beispiel nannte Goderbauer-Marchner die Diskussion mit Ergolding um eine bessere Straßenverbindung. Apropos Verkehr: Die für viele Bürger kritische Verkehrssituation im Stadtosten nahm Stadtrat Hans-Peter Summer ins Visier mit einem klaren Plädoyer für die B15 neu.

 

Über die Wohnsituation und Ideen zur Lösung berichten die Kandidaten Tilman von Kuepach und Claudia Zehentbauer
Über die Wohnsituation und Ideen zur Lösung berichten die Kandidaten Tilman von Kuepach und Claudia Zehentbauer

Nachholbedarf in Sachen Kooperation gibt es für Stadträtin Dr. Maria E. Fick im Kulturbereich. Es gebe so viele Dinge unter Kulturschaffenden, bei denen man sich an einen Tisch setzen müsse:  „Man muss sich auch für Kompromisse bereiterklären.“  Beherzt war der Einsatz aller Beteiligten für das Stadttheater. Die Vertreter der LM betonten einhellig, dass das Theaterzelt auf dem Messegelände keine Dauerlösung sein könne, und plädierten für Gespräche der Stadt mit der Eigentümerfamilie, um den Bernlochner zu kaufen. Der Chefmaskenbildner des Stadttheaters und LM-Stadtratskandidat Christian S. Kurtenbach gab ihnen recht: Sein Wunsch sei  eine Lösung für das Stadttheater in der Innenstadt.

Christian Kurtenbach sprach zu Kultur, Kerstin Catana ist im Sozialen sehr engagiert
Christian Kurtenbach sprach zu Kultur, Kerstin Catana ist im Sozialen sehr engagiert

 

Auch den Servicegedanken für die Bürger will die LM stärken, zum Beispiel  mit der Position eines „Leerstandsbeauftragten“ in dem Konzept für mehr Wohnraum von Tilman von Kuepach und Claudia Zehentbauer. Die LM wolle auch denjenigen in der Stadt helfen, denen es nicht so gut gehe, sagte Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner  und lobte das Bürgerservice-Telefon  von Kerstin Catana und Doris Platzer. Ihren offiziellen Wahlkampf-Auftakt mit einer öffentlichen Veranstaltung beging, wie berichtet, die LM am Montag, 24. Februar 2014,   in der „Tafernwirtschaft Schönbrunn“.