Strategie-Workshop der Landshuter Mitte mit Fraktion, Verein, Arbeitsgruppensprechern – sehr effizient, in Einigkeit, engagiert

Am Montag, 26. Mai 2014, fand abends der dritte Strategie-Workshop der Landshuter Mitte – und der erste nach der Kommunalwahl mit Trainer und Coach Hubert Rottenkolber statt. Gekommen waren neben Fraktionsmitgliedern und Vereinsvorstandsmitgliedern Sprecher der Arbeitsgruppen der Landshuter Mitte und engagierte LM-Mitglieder. Ein Termin jagt den anderen, so scheint es fast; erst vor wenigen Tagen fanden die Präsentation der LM-Umfrage zur Schirmgasse sowie die Mitgliederversammlung satt; dennoch kamen etliche, wenngleich an dem Abend etliche auch beruflich verhindert waren.

Ein starkes Team für die Gegenwart und die Zukunft Landshuts: Die Landshuter Mitte mit (v.l.) Mathias Paintner, Dr. Klaus Aichinger, Harald Knips, Angelika Dudeck, Andreas Kei, Kerstin Catana, Gabriele Goderbauer-Marchner, Eva-Maria Borgard, Hans-Peter Summer, Tilman von Kuepach, Wolfgang Perzlmeier, Ulrike Aigner, Hubert Rottenkolber
Ein starkes Team für die Gegenwart und die Zukunft Landshuts: Die Landshuter Mitte mit (v.l.) Mathias Paintner, Dr. Klaus Aichinger, Harald Knips, Angelika Dudeck, Andreas Kei, Kerstin Catana, Gabriele Goderbauer-Marchner, Eva-Maria Borgard, Hans-Peter Summer, Tilman von Kuepach, Wolfgang Perzlmeier, Ulrike Aigner, Hubert Rottenkolber

Wichtige inhaltliche Fragen wurden besprochen. U.a. soll die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Landshut forciert werden. Zentral ist die exzellente Zusammenarbeit zwischen Fraktion und Verein sowie Fraktion und Arbeitskreisen bzw. -gruppen. Etliche Arbeitsgruppen hatten bereits diverse Treffen organisiert. Künftig werde man pro Jahr mindestens dreimal in großer Runde zusammen kommen, um noch mehr Synergien zu schaffen, um sich inhaltlich abzustimmen, um Brennpunkte der Stadt nicht nur zu analysieren, sondern Lösungsvorschläge gemeinsam zu erarbeiten.

Konzentriert der Präsentation von Hubert Rottenkolber lauschend: Eva-Maria Borgard, Fachfrau für Kommunikation (r.) und Kerstin Catana
Konzentriert der Präsentation von Hubert Rottenkolber lauschend: Eva-Maria Borgard, Fachfrau für Kommunikation (r.) und Kerstin Catana

Hubert Rottenkolber führte in bewährt gekonnter Manier durch den Abend, strukturierte die Beiträge und besprach mit den Anwesenden die Ziele nach Mai 2014. Zu gegebener Zeit werde die Landshuter Mitte entscheiden, ob sie einen OB-Kandidaten benenne. Die Sacharbeit sei zentral; die Arbeit der Stadträte dürfe nicht am Bürger vorbeigehen, sagte die Fraktionsvorsitzende Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner. Die Landshuter Mitte wolle die Bürgerinnen und Bürger – wie am Beispiel Parken in der Innenstadt verdeutlicht – nicht nur einbinden, sondern im Vorfeld auch befragen.

Mit den Ideen der Landshuter Mitte - gut gerüstet für Landshuts Zukunft
Mit den Ideen der Landshuter Mitte – gut gerüstet für Landshuts Zukunft