MORGENPOST – Dominik Brunner und die Zivilcourage

Am 12.09.2009 starb Dominik Brunner, weil er anderen Menschen, die in der S-Bahn angepöbelt wurden, helfen wollte.

Nik, wie er bei uns hieß, war nur ein paar Tage jünger als ich, im selben glorreichen Jahre 1959 geboren, wie auch unser Hans-Peter Summer.

Meine Eltern und seine Eltern waren recht befreundet, Nik ging von der 5.Jahrgangsstufe bis zum Abitur in meine Parallelklasse des Hans-Carossa-Gymnasiums. Während wir lange Haare trugen, war Nik immer mit einem korrekten Haarschnitt versehen. Er hatte es auch nicht nötig, irgendwelchen Trends nachzulaufen. Er war eher ein Schulfreund der leisen Töne, aber im Klassenverband sehr beliebt. Miteinander weggegangen sind wir in der Jugendzeit nur selten, es war für uns aus dem südlichen Landkreis Landshut absolut „no go“ im nördlichen Landkreis wegzugehen und natürlich umgekehrt. Landshut war da neutral, hier konnte man sich treffen.

Nach dem Abitur hat er, wie ich Jura studiert, da trafen wir uns viel häufiger und als er bei Erlus einstieg, hat er auch in den Jahren 1991/92 dafür gesorgt, dass wir Dachziegel bekamen, wenn sonst die ganze Produktion in die neuen Bundesländer ging.

Am 13.09., einem Sonntag, fuhr ich mit dem Auto und hörte Nachrichten, die von einem Vorfall vom 12.09. am Bahnhof Solln berichteten. Auch, wenn der Name nicht genannt wurde, war mir klar, dass es einen meiner Freunde getroffen hatte, warum ich das wusste, weiß ich nicht.

An jenem 12. September 2009 starb Dominik Brunner, weil er sich zwei jungen Männern in den Weg gestellt hatte, die vier Kinder bedrohten. Die beiden prügelten daraufhin Brunner zu Tode. Das Entsetzen über das Verbrechen führte unter anderem zur Gründung der Dominik-Brunner-Stiftung.

In Landshut fand am Montag, den 17.12.2012 die offizielle Eröffnung des Bürgerhauses Landshut am Dominik-Brunner-Weg statt, das von der Bürgerstiftung Landshut getragen wird. Es soll zum einen für die Bürger des sozial schwachen Viertels rund um die Porschestraße zur Verfügung stehen, zum anderen ist dort auch der Fußballverein “FC Eintracht” beheimatet. Der eine Million teure Neubau wurde durch ein großes Netzwerk an Spendern, Sponsoren und Unterstützern möglich. Zu den Unterstützern des Bürgerhauses darf sich auch die Dominik-Brunner-Stiftung zählen.

Wir die Fraktion der Landshuter Mitte im Stadtrat, aus Claudia Zehentbauer, Dr. Maria Fick, Hans-Peter Summer, Dr. Thomas Küffner und Tilman v. Kuepach wollen dem Menschen Dominik Brunner nicht nur ehrend gedenken, sondern wir haben auch unseren ersten Flyer, der im Wahlkampf bald verteilt wird, unter den Begriff der Zivilcourage gestellt. Danach sollte jeder helfen. Keiner weiß, ob er nicht selbst dringend auf die Hilfe anderer angewiesen ist.

Art 2 unseres Grundgesetzes definiert, dass jeder Mensch ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hat.

Die Landshuter Mitte bleibt hier dran.

Ich wünsche Ihnen ein schöne Woche

Ihr

Tilman v. Kuepach

 

Landshuter Mitte 
Vorstand:
Prof. Dr. Thomas Küffner, 1. Vors.
Ulrike Aigner, 2. Vors.
Hans-Peter Summer, 3. Vors.
Herbert Lanzinger, Schatzmeister
Wolfgang Perzlmeier, Schriftführer 
Neustadt 532-533
84028 Landshut
info@landshuter-mitte.de

www.landshuter-mitte.de